© 2018 Verein EWML

Anlagenbeschrieb

Mehrere Bahnhöfe mit Stellwerken aus unterschiedlichen Epochen, eine Hauptlinie, zahlreiche Nebenstrecken und eine vollständige digitale Steuerung der gesamten Anlage zeichnen die Lehrstellwerkanlage Löwenberg aus. 

Weichenstrassen, Blockabschnitte, Signale und Vorsignale und vieles mehr erlauben einen Echtbetrieb mit langen Güter- und Personenzügen, die alle aus den jeweiligen Stellwerken heraus auf die Reise geschickt und der nächsten Überwachungseinheit (Bahnhof) übergeben werden können. Ein Fahrbetrieb mit einem zeitgerechten Fahrplan, mit Fahrzeiten zwischen den Bahnhöfen von mehreren Minuten und der Möglichkeit, von einer zentralen Überwachungs- oder Expertenkanzel aus auch ausserordentliche Ereignisse wie Lokausfälle, Weichen- oder Signalausfälle zu simulieren und so die Stellwerkverantwortlichen unter Stress zu setzen. 

Das ist die Lehrstellwerkanlage Löwenberg, die jetzt einem breiten interessierten Publikum durch den Verein EWML geöffnet und zum praktischen Üben zur Verfügung gestellt wird. 

Die Firmen Köpfli Wil, Integra Wallisellen, Egitron Dietikon und die SBB haben die Anlage in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts projektiert und erstellt. Der Urvater dieser Anlage, Edi Isenring, der jahrzehntelang selber auf dieser Anlage Stationslehrtöchter und -lehrlinge als Instruktor ausgebildet hat, ist heute im Verein EWML als Vizepräsident mit Rat und Tat aktiv.

​​​​

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bahnhof Altkirch

2 Spurplanstellwerk Domino 67, Ein- und Ausfahrten nach und von "Altkirch BP" (Gleise 1-4) über Gleis C31 mit Zustimmung von RB möglich. Einfahrsignale mit ASB. Gleis 101 und 201 sind Garage- bzw. Räumabschnitte. "Altkirch PB": ZN-Einwahlstelle Richtung "Blonay". Blockeinrichtungen: automatischer Gleichstromblock mit Streckenisolierung. Streckensperre Richtung "Blonay", "Jona/Gerau" und "Hirtfelden", zusätzlich Wechselbetrieb Richtung "Blonay". 

Bahnhof Blonay

Spurplanstellwerk Domino 67 mit ASB und Zuglenkung durch Lenkziffern; Schranke zwischen Ausfahr- und Einfahrsignal Seite "Charrat"; ZN-Einwahlstelle; Fernsteuerung für "Charrat". Blockeinrichtungen: Richtung "Altkirch" automatischer Gleichstromblock mit Streckenisolierung, Wechselbetrieb und Streckensperre. Richtung "Charrat" automatischer Gleichstromblock mit Achszähler, Wechselbetrieb und Streckensperre. Richtung "Jona/Gerau" automatischer Gleichstromblock mit Streckenisolierung und Streckensperre. 

Spurwechselstelle Charrat

Spurplanstelle Domino 67; Zuglenkung durch Lenkziffer (zentralisiert in "Blonay"). Blockeinrichtung: automatischer Gleichstromblock mit Achszähler, Wechselbetrieb und Streckensperre Richtung "Blonay" und "Dachsburg". 

Bahnhof Dachsburg

Drucktastenstellwerk Domino 65 mit Rangierfahrstrassen und ADG getrennt für Gleise 2 und 3; ZN-Einwahlstelle Seite "Blonay", Fernsteuerung von "Fusion" aus möglich. Blockeinrichtungen: Automatischer Gleichstromblock mit Achszähler, Richtung "Charrat" Wechselbetrieb, Richtung "Ensikon-Fusio" umschaltbar, beidseitig Streckensperre, Seite "Ensikon" Streckensperre (Balken).

Blockstelle Ensikon (automatisch)

In "Fusio" zentralisiert.

Bahnhof Fusio

Drucktastenstellwerk Domino 69 mit Rangierfahrwegtasten; Fernbedienung der Blockstelle "Ensikon" und "Dachsburg" ohne ZN-Einwahl für "Dachsburg". Blockeinrichtungen: Richtung "Ensikon/Dachsburg" automatischer Gleichstromblock mit Achszähler, umschaltbar, mit Streckensperre (Balken). Richtung "Gerau" Gleichstromblock mit Handrückmeldung, umschaltbar, mit Gleisausserbetriebsetzung (Kreuz). 

Bahnhof Gerau

Integra-Vertikalschalterwerk mit Gleiswahltasten; ZN-Einwahlstelle Seite "Jona"; Fernbedienung von "Jona"; Schrankenposten zwischen "Gerau" und "Hirtfelden". Blockeinrichtungen: Richtung "Fusio" Gleichstromblock mit Handrückmeldung, umschaltbar, mit Gleisausserbetriebsetzung (Kreuz), Relaisblock nach "Hirtfelden". Richtung "Jona", "Altkirch", "Blonay" automatischer Gleichstromblock mit Streckenisolierung und Streckensperre. 

Bahnhof Hirtfelden

In der Originalanlage mit mechanischem Stellwerk "Bruchsal J" mit isolierten und elektronisch angetriebenen Weichen und Lichtsignalen auf der Seite "Altkirch". Das Stellwerk "Bruchsal J" verbleibt bei den SBB. 

Blockeinrichtungen: Felderblock E Richtung "Gerau", automatischer Gleichstromblock mit Streckenisolierung und Streckensperre Richtung "Altkirch". 

Dienststation Jona

Ferngesteuert durch "Gerau"; Zuglenkung aus Richtung "Gerau"; automatisches Blocksignal aus Richtung "Altkirch" und "Blonay". Blockeinrichtungen: automatischer Gleichstromblock mit Streckenisolierung und Streckensperre Richtung "Altkirch", "Blonay" und "Gerau". 

Wichtige Gesamtdaten der Betriebsanlage

  • Vorsignale:                  50 Stück

  • Hauptsignale:             70 Stück

  • Zwergsignale:            120 Stück

  • Weichen:                     140 Stück, davon 20 Spezialweichen

  • Gleislänge:                  900 Meter

  • Fahrleitung:                900 Meter

  • Kabellänge:                25 Km

  • Bau und Entwicklung der Steuerung:         20'000 Stunden

  • Modellbahnbau:                                             10'000 Stunden

  • Aufwand für Abbau und Wiederaufbau:     Angabe folgt nach Abschluss der Übernahmephase

  • Anzahl Personenwagen: 65 Stück              Neue Angaben folgen nach Abschluss der Übernahmephase.

  • Anzahl Güterwagen: 110 Stück                   Neue Angaben folgen nach Abschluss der Übernahmephase.

  • Anzahl Loks und Triebwagen: 15 Stück     Neue Angaben folgen nach Abschluss der Übernahmephase. 

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon